Persönlich anthropo-Schauen

Persönlich Anthropo-Schauen

Anthropo-Schauen erfordert das Lernen zu denken, wie ein Individuum, wie die Natur arbeitet in ökologischen Systemen in Zusammenhang. Diese Betrachtungsweise / Denken / Tun wird von der Arbeit der Anthropologe Gregory Bateson abgeleitet (1972; 1979; 1990). Von Beginn seiner Karriere wollte er die Kenntnisse über die menschliche (anthropogene Logos) zu vergleichen mit dem anderen (Säugetier) Tiere leben und kommunizieren. Das brachte ihn auf die Unterscheidung zwischen “natürlich-menschlichen-Leiden” (Erdbeben, Vulkanausbrüche, Überschwemmungen, Hungersnöte usw.) und ‚Mensch-gemachtes-Leiden‘ (wie Mord, häusliche und sexuelle Gewalt, Terrorismus, Kriege, Genozide, nukleare Katastrophen, Hungersnöte).

Wie können wir uns als menschlicher Gesellschaft, damit wir verstehen, wie und wo Menschen verursachtes Leid sich unterscheidet von durch die Natur verursachtes Leid?

Im Tierreich kommen, durch Menschen verursachten leid als Völkermord und Terrorismus, nicht vor. Das hat Bateson dazu geführt um die Sozial- und Kommunikationsprozesse unter Seeotter und Delfine zu studieren und die Ergebnisse zu ‚übersetzen‘ zu menschliche Kommunikationsverhalten. Viele seiner bemerkenswerten Einsichten kamen aus dieser epistemologischen Position.

Latest Comments